Miau! Die Kitten Heels feiern ihr Comeback

Kitten Heels werden oft als kleine Schwestern der High Heels bezeichnet und irgendwie ist das auch so. Es gibt sie als Pumps, Slingpumps oder Sandaletten, aber ihr wichtigstes Merkmal ist ihr Absatz: Der darf nämlich nicht höher als fünf Zentimeter und nicht niedriger als drei Zentimeter sein. Somit sind Kitten Heels auch super für diejenigen unter euch geeignet, die kein Fan von hohen Hacken sind. Lange waren sie aus der Modewelt verschwunden, doch jetzt sind sie wieder da! Für uns Grund genug, einmal zurückzuschauen, den Werdegang der Kitten Heels zu betrachten und dir ein paar Stylingtipps zu geben.

Die Geschichte der Kitten Heelskitten heel in silber

Die Pumps mit dem Mini-Absatz waren der typische Schuh der Fünfziger und Sechziger Jahre. Prominente Frauen wie Audrey Hepburn, Doris Day und Jacky Kennedy liebten die Kitten Heels und machten sie berühmt. Eine schlaue Schuh-Wahl, denn für offizielle Auftritte waren Schuhe mit höheren Absätzen oftmals eine Qual für die Füße, doch die Damen wollten ja schick und elegant aussehen. Kitten Heels waren da die perfekte Lösung: Elegant und trotzdem bequem dank des kleinen Absatzes.

Nachdem in den Siebziger Jahren vor allem Plateauschuhe das absolute modische Must-have waren, feierten die Kitten Heels in den Achtzigern ihr erstes Comeback. Sie leuchteten in Neonfarben mit den bunten Klamotten dieser Zeit um die Wette und wurden zu allem getragen, egal ob Kostüme mit breiten Schulterpolstern oder Tüllkleidern – Hauptsache, das Outfit war genauso schrill wie die Schuhe.

was-sind-kitten-heelsEnde der Achtziger verschwanden die Kitten Heels wieder fast komplett von der Bildfläche und mussten anderen Trends der Neunziger Platz machen. Doch jetzt sind sie zurück, was wir natürlich wieder prominenten Vorbildern zu verdanken haben, die die Schuhe zurück ins Rampenlicht und damit in den Focus der Öffentlichkeit gebracht haben. First Lady Michelle Obama, Carla Bruni oder auch Kate Middleton haben die Pumps für sich entdeckt und setzen damit einen neuen, alten Trend. Heute sind die Farben der Kitten Heels allerdings wieder etwas gedeckter, auf Neon solltest du komplett verzichten, außer, du möchtest die Schuhe auf einer Bad Taste-Party tragen. Wenn nicht, bleibe bei neutralen Farben wie Schwarz, Grau, Braun, Beige oder Creme. Übrigens: Noch mehr tolle Styling- und Kombinationstipps findest Du auf der Seite www.styleaccess.de.

Wie werden Kitten Heels richtig kombiniert?

Das Schöne an diesen Schuhen ist, dass sie eigentlich zu jedem Outfit toll aussehen, denn ihre schlichte Eleganz ist zu allem kombinierbar. Besonders gut sehen sie zu schmalen Jeans und Hosen aus, dazu noch eine Bluse und ein Blazer und der elegante Look ist komplett. Richtig zur Geltung kommen sie aber erst, wenn du den Fifties-Look aufgreifst und die Pumps so in ihre Ursprungszeit versetzt. Wie das geht? Schwingende Tellerröcke, elegantschwarze-pumpse Kostüme oder Capri-Hosen sind der perfekte Look, um in diese Zeit zurückzureisen. Da Modetrends immer wiederkehren, wirst du auch keine Probleme haben, die entsprechenden Outfits in deinem Lieblingsgeschäft zu finden. Wir wünschen viel Spaß mit den Kitten Heels! Miau!

Bilder: stiefelparadies.de (3), cs333 – Fotolia.com (1)

Teile den Trend!
RSS
Abonniere shoe.stories
Facebook
Google+
http://shoe-stories.de/6043/kitten-heels/
Twitter

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich über:
avatar
wpDiscuz