Pelz, nein danke! Es lebe Fake Fur!

Echtpelz gilt als Statussymbol und als modisches Must-have, vor allem bei der sogenannten Upper-Class. Doch auch Normalsterbliche sieht man in Mänteln, Jacken, Mützen oder Schuhen mit Pelzbesatz – schließlich halten die im Winter ja so schön warm und das Tier ist ja eh schon tot, so der allgemeine Tenor von Pelzliebhabern. Und obwohl mittlerweile ein Umdenken stattgefunden hat – angefangen damit, dass viele der großen Designer wie zum Beispiel Stella McCartney keinen Pelz mehr verarbeiten und die Topmodels der Branche Aktionen wie „Lieber nackt als im Pelz“ unterstützen –  Pelze sieht man stiefel mit unechtem fellbesatznoch immer zu Genüge. Dabei wäre das hierzulande gar nicht nötig, denn zum einen haben wir hier keine Winter mit sibirischer Kälte und zum anderen ist die Industrie inzwischen in der Lage, Kunstpelze herzustellen, die den echten Pelzen zum Verwechseln ähnlich sehen.

Eine kleine Hommage an Kunstpelz oder Fake Fur

Der wichtigste Vorteil von unechtem Pelz liegt klar auf der Hand: Es müssen keine Tiere sterben. Natürlich kann man jetzt gegenargumentieren, dass die meisten von uns auch Fleisch essen, Produkte aus Leder tragen und dafür auch Tiere getötet werden. Das ist auch richtig, aber der große Unterschied ist, dass diese Tiere vollständig verwertet werden. Ihr Fleisch wird gegessen, ihre Haut wird zu Leder verarbeitet und aus allem, was der Mensch nicht gebrauchen kann, wie Knochen oder Innereien, wird beispielsweise Tierfutter hergestellt. Pelztiere dagegen erfüllen nur einen Zweck: ihr Fell wird zu Pelz verarbeitet. Mehr nicht. Man kann weder Nerze, noch Chinchillas, noch Füchse essen oder aus ihnen etwas anderes herstellen als Mäntel, Mützen oder Schals.

ankle boots mit fellbesatz am schaftFake Fur oder Kunstpelz dagegen ist ein industriell gefertigtes Produkt. Es wird aus zwei unterschiedlichen Garnen hergestellt, das eine besteht meist aus Baumwolle, das andere aus Synthetik. Jeder Webpelz kann in unterschiedlichen Farben und Qualitäten designt werden, so dass er vom echten Pelz kaum noch zu unterscheiden ist, du ihn jedoch ohne schlechtes Gewissen tragen kannst. Denn eins muss sich jeder bewusst machen: Für einen einzigen Pelzmantel sterben etwa 30-60 Nerze, 10-15 Füchse oder auch 110-120 Eichhörnchen.

Meinen Pelz behalte ich lieber an! So mögen wir Nerz am liebsten – unbeschadet an dem Tier, dem er gehört.

Ein weiterer Vorteil von unechtem Fell ist natürlich, dass es preislich sehr viel günstiger ist und es sich somit jeder leisten kann. Natürlich gibt es auch hier wieder Unterschiede – ein qualitativ hochwertiger Kunstpelz ist sicherlich teurer als einer, der für die Stiefel verarbeitet wurde, die es im Discounter nebenan im Sonderangebot gibt. Im preislichen Vergleich zu echtem Pelz schneidet jedoch auch der hochwertigste Kunstpelz noch günstig ab. Und wir freuen uns doch immer, wenn wir beim shoppen auch noch sparen können, oder?

Kunstpelz ist zudem auch noch sehr pflegeleicht. Egal, ob es regnet, schneit, oder das unechte Fell schmutzig geworden ist, nach einem Schonwaschgang in der Waschmaschine (maximal 30 Grad, Pflegeleicht oder Wollwäsche, maximal mit 400 Umdrehungen schleudern) sieht es wieder aus wie neu. Echter Pelz dagegen ist sehr pflegeintensiv.  Er muss beispielsweise einmal im Jahr grundgereinigt werden, selbst Haarspray und Parfüm können dem empfindlichen Material schaden. Da ist die Handhabung von Fake Fur doch viel einfacher und zeitsparender. Einen Pflegtipp für echten Pelz haben wir aber doch noch: Er bleibt schön und hält ein Leben lang, wenn man ihn am entsprechenden Tier dran lässt.

helle stiefel mit kunstfellbesatz

Hält Kunstpelz denn genauso warm wie echter?

Die Antwort ist ja, definitiv! Vor allem bei Winterstiefeln mit Fütterung aus Kunstfell, so wie es auch bei allen gefütterten Schuhen von stiefelparadies.de der Fall ist, lässt sich kein Unterschied feststellen. Die kuschelige Fake-Variante ist genauso dicht gewebt wie es bei echtem Pelz gemacht wird, lässt also genauso wenig Kälte in den Schuh. Auch optisch stehen die Schuhe und Stiefel mit Fütterung aus Fake Fur der aus echtem Fell in nichts nach. Durch verschiedene Färbungen, Webtechniken oder Länge und Dichte kann auch bei Schuhen der echte Pelz optisch und qualitativ fast hundertprozentig nachempfunden werden und ist trotzdem politisch korrekt.

Fotos: stiefelparadies.de (3), © kreativloft GmbH – Fotolia.com (1),  Dominik Herz – Fotolia.com (1)

Teile den Trend!
RSS
Abonniere shoe.stories
Facebook
Google+
http://shoe-stories.de/5893/fake-fur/
Twitter

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich über:
avatar
wpDiscuz